Seelische Wunden heilen – der 8. Schritt

Der achte und letzte Schritt um deine seelischen Wunden zu lindern und zu heilen ist das befreiende Handeln.
Gehe diesen Schritt wirklich erst, wenn du alle anderen sieben Schritte erfolgreich absolviert hast.

Ich möchte dir ein paar Methoden zeigen, wie du quasi befreiend Handeln kannst.

1. handle aus Liebe zu dir.
das heißt, sei behutsam zu dir, akzeptiere dich – ohne dich zu verurteilen, entscheide dich glücklich zu sein, öffne die Türe für dein wahres ICH, kümmere dich um deine Bedürfnisse, kümmere dich um dein verletztes inneres Kind, ohne es zu bedauern oder es zu bemitleiden. Überstürze nichts, sondern gehe deinen Weg in deinem Tempo.

2. suche dir eine spirituelle Praxis
für den einen ist es beten, für den anderen Meditationen, Affirmationen, visualisieren, lesen spiritueller Bücher, Achtsamkeit

3. Entwickle Dankbarkeit
Das einzige Gefühl, dass dich unmittelbar mit der Liebe zu dir und dem Leben verbindet ist Dankbarkeit. Worüber bist du dankbar im Leben. Das müssen keine großen Dinge sein, es kann das kleine Gänseblümchen am Wegrand sein. Ich danke jeden Abend für die Erfahrungen des heutigen Tages, für den Atem der mir gegeben wurde, für die schönen Momente in der Natur mit meinen Vierbeinern, besonders dankbar bin ich für meine wundervollen Töchter und für meine Klienten die zu mir kommen. Ich bin dankbar, weil ich durch meine Klienten lernen darf und ich das wundervolle Geschenk bekommen habe, ihnen auf ihrem Weg weiterhelfen zu dürfen. Jeden Morgen bedanke ich mich als erstes für das Geschenk, noch einen weiteren Tag hier auf unserer wundervollen Erdenschule sein zu dürfen. Also, wofür bist du dankbar.

4. Versöhne dich mit dem Auslöser deiner Wunde
Oft ist es wichtig, auf den Auslöser zuzugehen, besonders wenn es eine Person ist, die dir wichtig ist.

Möchtest du diesen Schritt gehen, dann vergewissere dich, ob du wirklich dazu bereit bist, oder ob du noch Zeit brauchst.

Je tiefer eine Wunde ist, umso mehr Zeit braucht die Heilung. Oft ist es auch so, dass die Beziehung zum Auslöser einer Wunde sich verändert hat. Dann ist es wichtig, sich mit dem was ist zu arrangieren und ehrlich und authentisch zu sein.

Wie ich es am Anfang dieses Themas schon gesagt habe. Auch wenn ich jemanden etwas verzeihe, heißt das noch lange nicht, dass ich es gut heiße und vergesse.

Und so wie es das Foto zu diesem 8. Schritt so schön sagt, wir sind alle nicht perfekt. Wir sind alle Menschen die Fehler machen und diese Fehler aber auch unsere guten Seiten machen uns einzigartig. Und auch jeder Weg der Heilung wird einzigartig sein.