Monatsthema – seelische Wunden heilen
Heute: Dein Haus

Carolyne Myss sagte ganz treffend:
„Gefangener der eigenen Wunden zu bleiben, wie tief auch immer sie sein mögen, ist vergleichbar damit, sein Haus für den Rest seines Lebens mitten auf einem Friedhof zu errichten!“

Und aus diesem Satz leite ich heute mal die erste Aufgabe ab. Male dein Seelenhaus mitten auf einem Friedhof und nimm mal ganz bewusst wahr, was du dabei empfindest.

Nimm dann ein weiteres Blatt und male dein Seelenhaus jetzt in einer Umgebung die du dir für dein Haus wünschen würdest. Spüre auch dabei genau hin, wie es dir dabei geht.

Schau dir die Zeichnungen in den nächsten Tagen immer wieder mal an. Diese Zeichnungen zeigen dir zwei Wege wie du mit deinen Wunden leben kannst. Betrachte sie als Anregung für dich. Welchen weg du gehst, ist ganz alleine deine Entscheidung. Gehst du den Weg der Selbstzerstörung oder wählst du den weg der Heilung.

Gehst du den Weg der Heilung, musst du akzeptieren, dass dieser Weg auch Zeit braucht. Schritt für Schritt und in Etappen kommst du ans Ziel. Manche Schritte sind schwieriger, manche leichter. Wichtig ist, dass du nie dein Ziel aus den Augen verlierst. Dein Ziel dein verletztes Herz zu heilen oder zumindest ihm Linderung zu verschaffen.