es ist sehr wichtig, wieder achtsam und liebevoll mit dem eigenen Körper umzugehen. Die Betonung hier liegt auf Körper – unabhängig von der Konfektionsgröße. Auf sich und seinen Körper achten kann ein wunderbares Ritual sein. Machst du es aber wirklich für dich? Oder zählt eher die Außenwirkung. Möchtest du für dich schön sein oder für andere? Heute gibt es mal wieder ein paar Fragen und Denkanstösse. Nehmt euch einfach einen Augenblick Zeit und beantwortet euch diese Fragen – ganz ehrlich.

Für wen willst du schön sein?

Wenn du dich nur über deinen Besitz definierst – dein teures Kleid, deine Wohnung, dein Auto…. – was passiert mit dir, wenn du das alles nicht mehr hast?

Worüber definierst du dich?

Wir denken jetzt mal vom Ende her. Was würdest du dir als Trauerrede wünschen? „Sie hatte immer so tolle Schuhe und die neuesten Handtaschen “ , „Sie fuhr das schnellste Auto“  oder….. Wie würdest es du gerne haben?

Was für eine Beziehung hast du zu deinem Körper?

Wenn ich in den Spiegel schaue dann…..

Ich mache Sport, weil….

Ich mache keinen Sport, weil…

Wirklich glücklich macht mich….

Und wenn du jetzt darüber nachdenkst, was dich glücklich macht, was du willst und wer du bist, kommst du dir selbst und deinen Lücken immer näher.

Was fehlt dir? Was versuchst du zu Kompensieren? Was könntest du daran ändern? Wer könnte dir dabei helfen?

Viel Spaß beim ehrlich sein zu euch 😉